22.01.2020

Es scheint mir, dass das aktuelle Szenario mit dem kanadischen Dollar und dem australischen Dollar kein schönes ist. Warum ist das so, fragst du?

Nun, alles hat mit den Preiserhöhungen in diesen beiden Währungen zu tun, die kürzlich in Kanada und Australien stattgefunden haben. Und obwohl die Preise in den meisten Fällen immer noch nicht so hoch sind wie früher, sollte man andere Faktoren wie den Rohstoffpreis und die Transportkosten berücksichtigen. Man möchte wirklich nicht, dass die Preiserhöhungen bei dieser Rate oder vielleicht bei jeder Rate fortgesetzt werden.

Daher hoffe ich, dass ich die Währungsaussichten der beiden wichtigsten Währungsmärkte nicht zu pessimistisch sehe, da diese Änderungen irgendwann eintreten und für die Volkswirtschaften möglicherweise zu groß sind. Wir wissen es noch nicht, da sie nicht die Zeit hatten, alle jüngsten Ereignisse vollständig zu verdauen, die einen negativen Schock für ihre Wirtschaft auslösen könnten.

Die Situation könnte sich ändern, was die Trends der Vergangenheit vorwärts oder rückwärts treiben und eine weitere Runde von sehr schnellen Preiserhöhungen und Kapitalverlusten auslösen wird. Auch in Zeiten eines stärkeren wirtschaftlichen Aufschwungs und der Schaffung von Arbeitsplätzen besteht die Chance, dass dies geschieht.

Und auch in diesen schwierigen wirtschaftlichen Zeiten gibt es immer noch viele Menschen, die ein hohes Risiko eingehen, wenn es darum geht, ihr Geld anzulegen. Zweifellos gibt es einige von ihnen, die verbrannt wurden. Aber ich glaube, die meiste Zeit bekommst du, was du verdienst.

Meines Erachtens können Währungen durch die Maßnahmen der Regierungen weiter geschädigt werden. Auf das Vertrauen kommt es an.

Richtig, es wird immer ein gewisses Maß an Misstrauen geben, wenn die Regierungen aggressiv handeln. Genau deshalb werden die Zentralbanken benötigt, die die Kraft haben, diese Veränderungen in der Wirtschaft voranzutreiben, um das Vertrauen der Märkte zu wahren und Fehler zu vermeiden. Sie sind auch diejenigen, die diese Transaktionen durch Verhandlungen mit Währungsträgern durchführen müssen.

Wenn die Preiserhöhungen anhalten und ich hoffe wirklich, dass dies nicht der Fall ist, wird es für die Regierungen schwieriger, Entscheidungen über Konjunkturausgaben und andere Arten von Programmen zu treffen, die zur Stabilisierung des wirtschaftlichen Wohlergehens der Bürger beitragen. Einer der Gründe für diese Preiserhöhungen war der Druck der Zentralbanken.

Dies ist in der Tat einer der Gründe, warum sich Regierungen für eine staatliche Intervention entschieden haben. Nicht, weil sie es wollten, aber sie waren der Meinung, dass dies der einzige Weg sein würde, das Marktvertrauen wiederherzustellen und ihre Wirtschaft wieder gesund zu machen.

Wir sind gerade dabei, Lösungen für die Preiserhöhungen des kanadischen und des australischen Dollars zu finden. Nun, ob die beiden überhaupt zur gleichen Zeit dort bleiben können, weiß ich einfach nicht.

Ich erwarte von beiden, dass sie sich dem überverkauften Preisniveau ihrer jüngsten Ereignisse annähern. Ich denke, es ist eine Frage des Glücks. Man weiß nie. Ich glaube, wir könnten in eine Situation geraten, in der die Preise bald auf diesem Niveau liegen und es unmöglich sein wird, diesen Trend umzukehren.